Speicheltest

 

Der Speicheltest, bei dem ein Speichelabstrich genommen wird, funktioniert im Endeffekt nach dem gleichen Prinzip wie ein Wischtest. Er kann auf jeder beliebigen Oberfläche angewendet werden. Die angegebenen Substanzen lassen sich damit innerhalb einer Reaktionszeit von 3 bis 5 Minuten nachweisen.

In der Schweiz wurde der Speicheltest als Drogenschnelltest 2005 eingeführt. Der Speicheltest ist ein immunologischer Test, der Amphetamine, Kokain, Marihuana, Metamphetamine, Opiate und Phencyclidine nachweisen kann. Theoretisch. In der Schweiz jedenfalls wurde die Wirkung und Effektivität bald angezweifelt, nachdem bei der EU-Studie "Rosita II" zur Effektivität von Drogentest festgestellt wurde, dass circa 80% der Cannabiskonsumenten bei einer Verkehrskontrolle ungestraft davonkommen würden.

Das liegt unter anderem daran, dass der Cannabis-Wirkstoff THC nicht wasserlöslich ist und damit logischerweise im Speichel kaum vorkommt. Der Drogenschnelltest, der THC zuverlässig nachweisen kann, ist der Urintest. Rechtsverbindlich ist allerdings nur ein Bluttest.